Zum Inhalt springen
Kopfbild
< zurück

«Zeit der Zauberer - Das grosse Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929»

«Zeit der Zauberer -  Das grosse Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929» Die Jahre 1919 bis 1929 markieren eine Epoche unvergleichlicher geistiger Kreativität, in der Gedanken zum ersten Mal gedacht wurden, ohne die das Leben und Denken in unserer Gegenwart nicht dasselbe wäre. Die grossen Philosophen Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin, Ernst Cassirer und Martin Heidegger prägten diese Epoche und liessen die deutsche Sprache ein letztes Mal vor der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs zur Sprache des Geistes werden.

Die vier Helden des Buches stehen auch für vier grundverschiedene Existenzentwürfe: Benjamin als beispielhafter Vertreter des kreativen Grossstadtprekariats, Cassirer als bürgerlich beruhigte Professorenexistenz, Heidegger als heimatverbundener, völkisch gesinnter Hüttendenker, Milliardärssohn Wittgenstein schliesslich als ein Mensch, der seinen Frieden in tiefer Spiritualität und einfacher Arbeit sucht.

Alle vier Denker arbeiteten letztlich an einer Frage: Was ist der Mensch?



PDF zum Ausdrucken

Beginn:
15.02.2019 19:00 Uhr
Ort:
Haus Gutenberg, Balzers
Referent/-in:
Dr. Wolfram Eilenberger, Philosoph, Journalist, Bestsellerautor, langjähriger Chefredakteur des Philosophie Magazins und der zurzeit auffälligste Vermittler von Philosophie im deutschsprachigen Raum, erweckt das Denken jener Zeit zum Leben und mit ihm die 1920er Jahre, zwischen Roaring Twenties und Wirtschaftskrise, Nachkrieg und aufkommendem Nationalsozialismus.
Kosten:
CHF 15.- (Abendkasse)
Hinweise:
Wir bitten um Anmeldung.

Anmelden