Zum Inhalt springen
Referenzen / Testimonials

Diese Veranstaltung ist bereits abgelaufen.

< zurück

Himmelwärts - Liechtensteinische Kunstschaffende begegnen Religion

Georg Malin, Martin Frommelt, Katharina Hartungen-Bierreth, Lilian Hasler, Simon Kindle und Karin Ospelt zeigen Werke zum Thema «himmelwärts». Religion und Kunst verbindet eine lange und wechselvolle Geschichte. Von tiefer, inspirierender Nähe bis zur kämpferischen gegenseitigen Ablehnung reichen die Positionen. Heute scheint es manchmal so, als würde zwischen beiden Bereichen eine völlige Beziehungslosigkeit herrschen. Kunst will in keine Nähe, geschweige denn in Berührung mit Religion gebracht werden und Religion erwartet sich nichts mehr von der so fremdgewordenen modernen Kunst. Aber kann es nicht sein, dass dieser Zustand nur ein vordergründiger ist? Suchen Künstler nicht auch heute hinter den Techniken und Themen das tiefe Grundbedürfnis, über sich selbst hinausgehend einen Sinn zu entdecken? Und lassen sich nicht auch umgekehrt religiöse Inhalte in ihrer Tiefe und Bedeutung besser und oft auch anders verstehen, wenn sie durch Kunst in sichtbare Form gebracht werden?

Sechs Künstler und Künstlerinnen sowie der Vorkurs 2016/17 der Kunstschule Liechtenstein zeigen im Haus Gutenberg und im Alten Pfarrhof in Balzers Werke, die die Grenzen zur Religion, zur Transzendenz hin überschreiten. Werke also, die himmelwärts zeigen.

Himmelwärts, das will sagen, dass über das Vordergründige, das Bekannte und Quantifizierbare hinausgegangen wird. Grenzen, die einengen, die festlegen, sollen überschritten werden. Himmelwärts, das heisst Öffnung auf Unvorhergesehenes, Neues, auf Utopie hin. Himmelwärts, das meint auch: Emporgehoben, frei werden. Religion wie Kunst sind beides Medien für Blicke in Wirklichkeiten, die dem Alltäglichen meist verborgen bleiben. Religion und Kunst sind Türöffner für das, was das Kosten-Nutzen-Denken nicht zulässt, was der Mensch zum Leben gleichwohl braucht. Himmelwärts will aber auch sagen: Der Ausgangspunkt für alle Grenzüberschreitung ist im Hier und Jetzt. Wer himmelwärts blickt ist nicht im Jenseits, er steht fest auf der Erde, aber er hat Sehnsucht nach dem ganz Anderen.

 

Öffentliche Führung: Sonntag, 18. Dezember 2016, 16.00Uhr


Wird unterstützt von der Peter Kaiser Gedächtnisstiftung.



Genauere Beschreibung (PDF)

Beginn:
25.11.2016 18:30 Uhr
Ort:
Haus Gutenberg und Alter Pfarrhof Balzers
Kosten:
Eintritt frei
Hinweise:
Keine Anmeldung notwendig