Zum Inhalt springen
Referenzen / Testimonials

Diese Veranstaltung ist bereits abgelaufen.

< zurück

Gutenberg im Kino: Akte Grüninger

Gutenberg im Kino – unter diesem Titel kooperieren das Haus Gutenberg und das Schlosskino Balzers. Einmal im Monat werden Filme zu einem bestimmten Thema gezeigt, die zum Nachdenken anregen. Vor dem Film gibt es eine kurze Einführung.

Das Thema für die Monate September bis November lautet: Flucht. Der Umgang mit Flüchtlingen ist zum grossen politischen Thema geworden. Die Menschen in Europa sind dabei gespalten wie bei kaum einem anderen Thema. Von der Willkommenskultur bis zur aggressiven Abwehr reichen die Meinungsäusserungen. Wie eine Lösung aussehen könnte, ist zurzeit nicht in Sicht. Dabei ist dieses Thema nicht neu. Flüchtlingsströme hat es immer wieder gegeben. Um die gegenwärtige Problematik besser einordnen zu können, zeigen wir drei Filme aus unterschiedlichen historischen Epochen. Die „Akte Grüninger“ spielt im 2. Weltkrieg, „Reise der Hoffnung“ in den 80er Jahren und „Fuococammare“ im Jahre 2016.

Akte Grüninger
August 1938: Die Schweiz schliesst ihre Grenzen für jüdische Flüchtlinge. Doch weiterhin gelangen Hunderte von Menschen ohne gültiges Visum über die Grenze. Zur Überprüfung der illegalen Grenzübertritte wird vom Chef der eidgenössischen Fremdenpolizei, Heinrich Rothmund (Robert Hunger-Bühler), eine Untersuchung eingeleitet. Polizeiinspektor Robert Frei (Max Simonischek), ein junger, ehrgeiziger und obrigkeitsgläubiger Beamter, wird in den Kanton St. Gallen beordert. Dort kommt er einem Hilfssystem auf die Schliche, das von breiten Teilen der Bevölkerung getragen und vom St. Galler Polizeihauptmann Paul Grüninger (Stefan Kurt) ermöglicht wird.

Im Laufe der Ermittlungen erhärtet sich der Verdacht, dass Grüninger Flüchtlinge ohne gültige Visa hereinlässt, auch Dokumente fälscht und Flüchtlinge illegal über die Grenze bringt. Grüninger gesteht Frei zwar seine Taten, doch dass er damit gegen das Gesetz und somit gegen die Staatssicherheit handle, will er partout nicht einsehen. Er tue dies aus reiner Menschlichkeit und könne nicht anders. Frei ist irritiert. Grüningers Uneinsichtigkeit und der Anblick der hilfesuchenden Flüchtlinge lassen bei ihm Zweifel an der Richtigkeit seines Auftrags aufkommen. Soll er seinen Vorgesetzten seinen Bericht vorlegen? Oder Paul Grüninger decken?



PDF zum Ausdrucken

Beginn:
21.09.2017 18:00 Uhr
Ort:
Schlosskino Balzers
Kosten:
Eintritt Kino
Hinweise:
Keine Anmeldung notwendig.