Zum Inhalt springen
Referenzen / Testimonials
< zurück

Krieg in der Mitte Europas: Ist der Pazifismus am Ende?

Sind wir im Krieg? Ja, - wenn der Krieg in Europa ist, dann ist Europa im Krieg.

Was sollen wir tun? Nieder mit dem Krieg! Wie soll das gehen? Gründung und Pflege von Systemen kollektiver Sicherheit, Massnahmen gemäss UNO-Charta von 1945, kluge Abschreckungskommunikation, Einhegung der Kampfhandlungen gemäss Haager und Genfer Recht, strategische Konfliktnachsorge. Dies stützt sich auf den Glauben an die menschliche Vernunft und die Hoffnung auf eine Rückkehr zu einem stabilen politischen Frieden.

Hartwig von Schubert begründet präzise, wann und wie Gewalt begründet ist bzw. ethisch nicht verantwortbar ist. Der christliche Glaube hat mehr zur politischen Vernunft zu sagen, als viele glauben, u. a. mit einer Ethik des bewaffneten Pazifismus des Rechts.

Christian Frommelt stellt die theologisch-ethischen Argumentationen in den Kontext der Sicherheitspolitik des unbewaffneten Landes Liechtenstein.


Beginn:
23.11.2022 19:00 Uhr
Ort:
Haus Gutenberg, Balzers
Referent/-in:
Dr. Hartwig von Schubert, evang. Theologe, Privatdozent an der Universität Hamburg und am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik. Ehem. Militärdekan an der Führungsakademie der Bundeswehr. Er begleitete für ein halbes Jahr das Deutsche Kontingent ISAF in den Norden Afghanistans. Dr. Christian Frommelt, Direktor und Forschungsleiter Politik am Liechtenstein Institut.
Kosten:
CHF 20.- (Abendkasse)
Hinweise:
Wir bitten um Anmeldung.

Anmelden